Welttag des Buches – 4. Klasse besuchte die Buchhandlung Rupprecht in Cham

Letzte Woche machten sich die Grundschüler der Klasse 4 aus Weiding mit ihrer Lehrerin Annette Steinhofer auf den Weg nach Cham in die Buchhandlung Rupprecht, um ihren Buchgutschein einzulösen.

In Katalanien ist es Brauch zum Namensfest des heiligen Georg am 23. April Bücher zu verschenken. Von diesem Brauch ließ sich die Unesco inspirieren und rief 1995 den Welttag des Buches ins Leben. Seit 1996 werden auch in Deutschland die Schüler der 4. und 5. Klassen mit einem Buch beschenkt, um ihnen die Freude am Lesen zu vermitteln.  In Zusammenarbeit der Stiftung Lesen, der Verlagsgruppe Random House, der Deutschen Post und dem ZDF wird jedes Jahr zum Welttag des Buches ein Buch mit dem Obertitel „Ich schenke dir eine Geschichte“ herausgebracht. Der Untertitel ist jedoch jedes Jahr ein anderer und lautet heuer: „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“. Geschrieben wurde es von Sabine Zett.

Zuerst hieß uns Barbara Dirscherl von der Buchhandlung Rupprecht herzlich willkommen. Neben einer Einführung in das Buch bekamen die Kinder auch einen Kurzeinblick in das Berufsleben eines Buchhändlers. Sie durften beispielsweise das Zu- und Einordnen verschiedener Bücher in die jeweiligen Kategorien in der Buchhandlung an einzelnen Beispielen selbst vornehmen.                                                                                                   Anschließend stöberten die Kinder noch etwas in den Geschäftsräumen der Buchhandlung, bevor es wieder mit dem Bus zurück zur Schule ging und das Abenteuer Lesen beginnen konnte.

An die Zahnbürsten, fertig, los!

Der Zahnarzt zu Besuch bei den Weidinger Grundschülern

Auch in diesem Schuljahr besuchte Zahnarzt Dr. Andreas Lozert mit zwei seiner Assistentinnen die Kinder der Chambtal-Grundschule Weiding, um sie über die Wichtigkeit von Zahnpflege und Zahngesundheit aufzuklären. Die Schule nimmt diesen Service als wesentlichen Bestandteil der Gesundheitserziehung immer gerne an.

An verschiedenen Stationen erfuhren die Schüler viel Interessantes rund um die Zähne. Dr. Andreas Lozert erklärte anhand eines Zahnmodells, wie ein Zahn aufgebaut ist, wie Karies entsteht und wie der Zahnarzt einen mit Karies befallenen Zahn behandelt. Er sprach über den Zahnwechsel und beantwortete alle Fragen der Grundschüler.

Auch das richtige Zähneputzen will gelernt sein. So konnten sich die Schüler an einer weiteren Station über die Zahnputztechnik KAI informieren. Das KAI-System können Kinder leicht erlernen und behalten und wird deshalb von Zahnärzten für die tägliche Zahnpflege empfohlen. Zuerst werden die Kauflächen durch Hin- und Herbürsten geschrubbt, als Nächstes bürstet man die Außenflächen in kleinen Kreisen, zuletzt wird die  Innenfläche jedes Zahnes von Rot nach Weiß gesäubert.  Die Schüler durfte diese Methode sogleich  mit einer großen Zahnbürste an einem Zahnmodell ausprobieren.

Dass eine gesunde Ernährung eine wesentliche Rolle für die Zahngesundheit spielt, erfuhren die Kinder an der dritten Station. Sie bekamen hier viele Tipps zur zahngesunden Ernährung und lernten Lebensmittel kennen, die gut bzw. schlecht für die Zähne sind.

Zum Schluss der Veranstaltung erhielt jeder Schüler ein Zahnputzset und eine Urkunde. Sowohl Lehrer als auch Schüler bedankten sich bei dem Expertenteam  für den informativen und abwechslungsreichen Schulvormittag.

Abenteuer lernen – mit Spaß ans Ziel

Lese-Elternabend mit Daniela Dombrowsky

In der Chambtal-Grundschule Weiding fand letzte Woche ein Elternabend gemeinsam mit der Grundschule Arnschwang zur Leseförderung statt. Als Referentin dieses Abends zum Thema: „Abenteuer lernen – mit Spaß ans Ziel“, konnte Rektorin Annette Steinhofer die Diplom-Sozialpädagogin und Buchhändlerin Daniela Dombrowsky aus Regensburg willkommen heißen. Sie bietet Kindergärten und Grundschulen seit vielen Jahren Vorträge zu verschiedenen Themen rund um das Buch an.

Damit Lernen von Geburt an bis ins hohe Alter positiv besetzt bleibt, Kinder ihre Neugierde und den Wissensdurst behalten, brauchen sie: Liebe, Zeit und die Bücher, die zu ihnen am besten passen.

Eltern können ihre Kinder wunderbar begleiten, diese Lernfreude unterstützen, wenn sie mehr darüber wissen, wie Lernen funktioniert, ob Lernprogramme wirklich notwendig sind, welche wichtige Rolle Bücher, Vorgelesen zu bekommen und selbst zu lesen im Leben eines Kindes spielen können.

Dies erfuhren die interessierten Eltern und Lehrer, die zu dem Lese-Elternabend gekommen waren.

Immer wieder unterbrach Frau Dombrowsky ihre Ausführungen, um an geeigneter Stelle Ausschnitte aus humorvollen, heiteren oder besinnlichen Kinder- und Jugendbüchern vorzutragen.

Wie im Fluge verging die Zeit, nicht zuletzt deshalb, weil sich Daniela Dombrowsky als hochkarätige Erzählerin erwies, die geschickt Unterhaltsames und Lehrreiches zu verknüpfen wusste.

Der eine oder andere notierte sich schon eines der vorgestellten Bücher.

Am Vormittag erfreute sie bereits die Kinder, indem sie ihnen in ihrer mitreißenden Art vorlas und so für Literatur begeisterte. Eine Buchausstellung hält ein umfassendes Angebot an pädagogisch wertvollem Lesematerial bereit.

Die Schulkinder dürfen in dieser Woche in der Bücherausstellung schmökern und sich evtl. ein Buch aussuchen. Der Bestellzettel ist nur als Notizzettel und Angebot zu sehen und wird erst mit Unterschrift der Eltern zu einer tatsächlichen Bestellung.

Rektorin Annette Steinhofer bedankte sich am Schluss des informativen Vortrages zusammen mit der Elternbeiratsvorsitzenden Kerstin Schönberger der Grundschule Weiding und  dem Elternbeiratsmitglied Doris Münch der Grundschule Arnschwang bei der Referentin.

ENEMENESUPRABENE – Miteinander lachen, nicht übereinander

Mit diesem Motto trat Ingrid Irrlicht mit ihrem Theater ohne Worte am
21.03.2018 auf unserer Bühne in der Aula der Chambtal-Grundschule Weiding auf. Auch die Vorschulkinder der Kindergärten Weiding und Gleißenberg und die Grundschule Arnschwang waren zu Gast.
Sie führte die Kinder pantomimisch in witzige und phantasievolle Geschichten. Mitmachen war angesagt!
Coole Motorradfahrer dröhnten über die Bühne, im magischen Haarsalon geschahen überraschende Dinge, Zähne wurden mit einem Lasso gezogen und im pantomimischen Orchester kamen viele Instrumente zum Einsatz.
Alle waren voll bei der Sache und erlebten spielerisch, dass man Spaß haben kann, ohne dass dies auf Kosten anderer geht.

Wintersporttag in Althütte

Am Dienstag, den 6. März machten die Schüler der Chambtal-Grundschule die Hänge und Pisten in Althütte zu ihrem Klassenzimmer. Auf dem Stundenplan standen Rodeln, Wandern und natürlich Ski alpin.

Eingeteilt in verschiedene Gruppen vergnügten sich die Schüler den ganzen Vormittag auf der hervorragend präparierten Piste und Schlittenbahn oder wanderten durch die herrliche Winterlandschaft.

Auch viele Eltern nahmen sich an diesem Vormittag Zeit und standen den Schülern und Lehrern hilfreich zur Seite, sodass ein reibungsloser Ablauf gewährleistet war.

Zwischendurch gab es Gelegenheit sich im Bergstüberl aufzuwärmen, sich mit einer Brotzeit zu stärken und neue Kräfte zu sammeln.

Obwohl dieser außergewöhnliche  Schultag viel zu schnell verging, hatten die Schüler riesigen Spaß an der gemeinschaftlichen Bewegung in der Natur.

Deutsch-Französischer Tag an der Chambtal-Grundschule

 

„Bonjour“, „Salut“! So wurden die Schüler der Chambtal-Grundschule Weiding am Morgen des 18. Januars in ihrer Schule begrüßt. Da am 22.Januar 2018 der 55. Deutsch-Französische Tag gefeiert wurde, besuchten 10 Schülerinnen und Schüler des Joseph-von-Fraunhofer Gymnasiums die Kinder, um ihnen die französische Kultur, so z.B. die Sprache und das Essen, näher zu bringen. Doch nun soll nicht vorgegriffen werden.

Das P-Seminar „Deutsch-Französischer Tag an Grundschulen“ traf sich zum ersten Mal im Herbst 2016, und nachdem in Michelsneukirchen im Januar 2017 bereits ein Deutsch-Französischer Tag mit gestellten Materialien des Vorgängerseminars durchgeführt wurde, machten sich die Gymnasiasten in der Folgezeit eifrig daran, selbst Unterlagen zu erstellen, den Tagesablauf zu planen und alles für einen in Erinnerung bleibenden Deutsch-Französischen Tag vorzubereiten.

In Weiding wurde jede der fünf Klassen für zwei Unterrichtsstunden von den Seminarteilnehmern durch den Vormittag geführt. In der Pause konnten sich die Kinder an einem großen Buffet in der Pausenhalle bedienen. Dort hatten einige Gymnasiasten in den ersten beiden Schulstunden ein reichhaltiges Angebot an französischen Spezialitäten vorbereitet, wie beispielsweise Croissants mit Schokofüllung, oder Baguettes mit Frischkäse, Scheibenkäse und Schinken. Auch gegen den Durst war mit Orangen- und Traubensaft vorgesorgt.

Während des Unterrichts erhielten die Grundschüler Einblicke sowohl in die französische Sprache, in die Spezialitäten unserer Nachbarn, als auch in die gemeinsame Geschichte, welche schließlich in eine tiefe Freundschaft mündete. Außerdem bekamen sie einen kleinen Überblick über die Europäische Union. Mithilfe eines Arbeitsblattes, eines Memorys und Gesprächen zwischen Seminarteilnehmern und Kindern erfuhren letztere spielerisch, wie man auf Französisch „Hallo“, „Danke“ und „Bitte“ sagt, oder dass der Eiffelturm in der Hauptstadt Frankreichs, Paris, steht. Ebenso hörten sie, dass beide Länder Mitglied der Europäischen Union sind, welche ihnen überwiegend durch die gemeinsame Währung, den Euro bekannt war. So wurde den Schülern neben der spielerischen Herangehensweise auch das eigentliche Ziel des Deutsch-Französischen Tags, die bewusste Wahrnehmung der Wichtigkeit der europäischen Beziehungen, insbesondere zwischen Deutschland und Frankreich, näher gebracht.

Und damit die Grundschüler sich noch länger an diesen besonderen Tag erinnern können, durften sie zu guter Letzt einen selbstgebastelten Eiffelturm mit nach Hause nehmen.