Schüler sammelten zum Wohle der Natur

Monika Kerner vom LBV ehrte fleißige Sammler der Chambtal – Grundschule Weiding

Monika Kerner, Mitarbeiterin des Landesbundes für Vogelschutz am LBV-Zentrum Mensch und Natur in Nößwartling, kam am Donnerstag, 14. Juni 2018 zu uns an die Schule, um sich für die Beteiligung an der jährlichen Sammlung für den LBV zu bedanken. Alle Klassen der Grundschule waren beteiligt und sammelten über 500 Euro für den LBV.

Den Betrag investiert der LBV dieses Jahr für Flächen in der Marktbachaue in Tiefenbach. Diese besonderen Flächen bieten Platz für viele Insektenarten, Pflanzenarten, sowie Amphibien- und Vogelarten. Zusätzlich werden diese Flächen von Auerochsen beweidet, um eine Steigerung der Artenvielfalt zu erhalten.

Neben einem großen Lob hatte Frau Kerner für die fleißigen Sammlerinnen und Sammler auch kleine Geschenke mitgebracht: die umweltfreundliche Essensbox „Igel wanted“.

4. Klasse verbringt drei erlebnisreiche Tage in der Jugendherberge Waldhäuser

Wir, die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse der Chambtal-Grundschule Weiding mit den Begleitpersonen Annette Steinhofer und Cornelia Martin verbrachten zusammen mit der 3. und 4. Klasse der Grundschule Arnschwang vom 7.05.-9.05. drei spannende Tage in der Jugendherberge Waldhäuser im bayerischen Wald.

Nach einer knapp zweistündigen Fahrt bereiteten wir uns in der Jugendherberge ein Lunchpaket zu, ehe es mit dem Bus gleich weiter zum Waldwipfelweg nach Neuschönau ging. Dort erklommen wir das „Baum-Ei“. Oben angekommen hatten wir bei schönstem Wetter einen tollen Ausblick bis zu den Berggipfeln des Lusen und Rachel.
Nach einer kurzen Pause freuten wir uns alle schon auf die Tiere des Bayerwaldes. Im Tierfreigelände gab es Luchse, Wölfe, Bären oder Wildschweine zu sehen, manche sogar aus nächster Nähe. Wir hatten viel Glück und konnten fast alle Tiere erspähen.
Mit dem Bus ging es dann wieder zurück zur Jugendherberge. Endlich konnten wir unsere Zimmer beziehen. Das Bettenbeziehen gestaltete sich unproblematischer als gedacht, so dass wir recht schnell fertig waren, um die erste warme Mahlzeit vor Ort zu genießen. Den Abend verbrachten wir gemeinsam mit Spielen.
Die erste Nacht von zu Hause weg, war dann für viele von uns sehr aufregend, doch leichte Heimwehattacken wurden schnell beseitigt, so dass wir nach einer erholsamen Nacht alle frisch und munter am nächsten Tag zum Frühstück erschienen.
Am zweiten Tag ging es nach dem Frühstück bei strahlendem Sonnenschein und ausgerüstet mit Wanderschuhen auf zum Gipfelstürmen zum Lusen (1373m). Der Aufstieg gestaltete sich für manchen sehr anstrengend, da es doch zwei Stunden bergauf ging. Deshalb legten wir einige Pausen ein, z.B. bei der Martinsklause – einem kleinen Stausee, beim Teufelsloch, bei der gläsernen Arche und vor der Himmelsleiter. Der Weg zum Gipfel über die sehr steile Himmelsleiter erforderte viel Durchhaltevermögen und Kondition.
Sowohl wir als auch die Lehrer waren stolz das Gipfelkreuz erreicht zu haben. So genossen wir die herrliche Aussicht und stärkten uns mit einer guten Brotzeit im Schutzhaus. Anschließend machten wir uns wieder auf den Weg zurück zur Jugendherberge.
Wir trafen uns nach einer kurzen Erholungspause im Gemeinschaftsraum, um T-Shirts zu bemalen. Später gingen wir zum Abendessen und ließen den Tag mit Spielen und Sport ausklingen. Wer mochte, bekam noch eine Gruselgeschichte vorgelesen. Nach diesem anstrengenden Tag waren wir alle sehr kaputt und konnten gut schlafen.
Am Mittwoch hieß es dann leider nach einem sehr guten Frühstück schon wieder Kofferpacken und Abschied nehmen. Nach diesen drei Tagen mit vielen Eindrücken und wundervollen Erlebnissen in einer tollen Gemeinschaft begaben wir uns glücklich aber doch etwas müde mit unseren Lehrkräften auf den Rückweg nach Weiding, wo wir dann Mama oder Papa beim Aussteigen wieder fest in unsere Arme schließen konnten.

4. Klasse ist fit im Radfahren

In den vergangenen Wochen stand bei der Klasse 4 in Weiding im Heimat- und Sachunterricht Verkehrserziehung auf dem Stundenplan. Der Grund dafür war die bevorstehende Fahrradprüfung. Während in der Schule die Theorie gepaukt wurde, konnte an drei Vormittagen das theoretische Wissen auch in der Praxis geübt werden. Nach vorausgegangenem schriftlichem Test in der Schule legten die 17 Schüler die praktische Fahrradprüfung in Weiding ab. Die Mühe des Lernens und Übens zahlte sich aus, denn am Ende konnten alle Kinder eine Urkunde, den Fahrradführerschein und einen Wimpel in Empfang nehmen. Letzterer zeichnet sie als geprüfte Radfahrer aus. Es gab einen Ehrenwimpel für außerordentliche Leistungen bei der Fahrradprüfung.                                Ferdinand Schönborn verdiente sich den Ehrenwimpel, wozu die Verkehrserzieher, Lehrerin Martina Hunger und Klassenlehrerin Annette Steinhofer gratulierten. Ihre Glückwünsche galten natürlich auch der gesamten Klasse.

Den Abschluss der Fahrradausbildung bildete nun in der vergangenen Woche das Fahren im Realverkehr. Die Radfahrer mussten eine ausgewiesene Strecke durch Weiding absolvieren. Auch dabei wurden sie noch einmal von den Polizeibeamten, Müttern und Vätern begleitet. Einige fungierten zusätzlich als Streckenposten. Die Ausbilder Walter Dendorfer und Josef Kernbichl von der Polizeiinspektion Cham wiesen die Schüler und Schülerinnen aber auch darauf hin, dass das Verlassen des Schonraumes hinein in die Verkehrswirklichkeit sicher eine große Herausforderung für sie darstellt. Führerscheinneulinge sind keine perfekten Fahrer und so bedarf es weiterer Übung, bis die jungen Radfahrer sichere Verkehrsteilnehmer werden.

Welttag des Buches – 4. Klasse besuchte die Buchhandlung Rupprecht in Cham

Letzte Woche machten sich die Grundschüler der Klasse 4 aus Weiding mit ihrer Lehrerin Annette Steinhofer auf den Weg nach Cham in die Buchhandlung Rupprecht, um ihren Buchgutschein einzulösen.

In Katalanien ist es Brauch zum Namensfest des heiligen Georg am 23. April Bücher zu verschenken. Von diesem Brauch ließ sich die Unesco inspirieren und rief 1995 den Welttag des Buches ins Leben. Seit 1996 werden auch in Deutschland die Schüler der 4. und 5. Klassen mit einem Buch beschenkt, um ihnen die Freude am Lesen zu vermitteln.  In Zusammenarbeit der Stiftung Lesen, der Verlagsgruppe Random House, der Deutschen Post und dem ZDF wird jedes Jahr zum Welttag des Buches ein Buch mit dem Obertitel „Ich schenke dir eine Geschichte“ herausgebracht. Der Untertitel ist jedoch jedes Jahr ein anderer und lautet heuer: „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“. Geschrieben wurde es von Sabine Zett.

Zuerst hieß uns Barbara Dirscherl von der Buchhandlung Rupprecht herzlich willkommen. Neben einer Einführung in das Buch bekamen die Kinder auch einen Kurzeinblick in das Berufsleben eines Buchhändlers. Sie durften beispielsweise das Zu- und Einordnen verschiedener Bücher in die jeweiligen Kategorien in der Buchhandlung an einzelnen Beispielen selbst vornehmen.                                                                                                   Anschließend stöberten die Kinder noch etwas in den Geschäftsräumen der Buchhandlung, bevor es wieder mit dem Bus zurück zur Schule ging und das Abenteuer Lesen beginnen konnte.

An die Zahnbürsten, fertig, los!

Der Zahnarzt zu Besuch bei den Weidinger Grundschülern

Auch in diesem Schuljahr besuchte Zahnarzt Dr. Andreas Lozert mit zwei seiner Assistentinnen die Kinder der Chambtal-Grundschule Weiding, um sie über die Wichtigkeit von Zahnpflege und Zahngesundheit aufzuklären. Die Schule nimmt diesen Service als wesentlichen Bestandteil der Gesundheitserziehung immer gerne an.

An verschiedenen Stationen erfuhren die Schüler viel Interessantes rund um die Zähne. Dr. Andreas Lozert erklärte anhand eines Zahnmodells, wie ein Zahn aufgebaut ist, wie Karies entsteht und wie der Zahnarzt einen mit Karies befallenen Zahn behandelt. Er sprach über den Zahnwechsel und beantwortete alle Fragen der Grundschüler.

Auch das richtige Zähneputzen will gelernt sein. So konnten sich die Schüler an einer weiteren Station über die Zahnputztechnik KAI informieren. Das KAI-System können Kinder leicht erlernen und behalten und wird deshalb von Zahnärzten für die tägliche Zahnpflege empfohlen. Zuerst werden die Kauflächen durch Hin- und Herbürsten geschrubbt, als Nächstes bürstet man die Außenflächen in kleinen Kreisen, zuletzt wird die  Innenfläche jedes Zahnes von Rot nach Weiß gesäubert.  Die Schüler durfte diese Methode sogleich  mit einer großen Zahnbürste an einem Zahnmodell ausprobieren.

Dass eine gesunde Ernährung eine wesentliche Rolle für die Zahngesundheit spielt, erfuhren die Kinder an der dritten Station. Sie bekamen hier viele Tipps zur zahngesunden Ernährung und lernten Lebensmittel kennen, die gut bzw. schlecht für die Zähne sind.

Zum Schluss der Veranstaltung erhielt jeder Schüler ein Zahnputzset und eine Urkunde. Sowohl Lehrer als auch Schüler bedankten sich bei dem Expertenteam  für den informativen und abwechslungsreichen Schulvormittag.