„Nicht mit mir“ – Starke Kinder schützen sich

Gewaltpräventionsprojekt an der Chambtal-Grundschule Weiding

Abstand halten, andere Personen nicht zu nahe an sich ran lassen –  diese Schlagworte waren zu keiner Zeit so aktuell wie heute.

Es ist jedoch nicht nur das Motto zur aktuellen Pandemie, sondern auch, ein Schwerpunkt des „Nicht mit mir!“-Kurses, der von Doris Klingseisen, einer lizenzierten Kursleiterin für das Gewaltpräventionsprojekt des Deutschen Ju Jutsu Verbandes, abgehalten wurde.                                                         

Anhand von verschiedenen Geschichten wurden Situationen aufgezeigt, in denen die Schüler und Schülerinnen – begleitet durch ihre Lehrkraft – sich mit der Thematik beschäftigten.                                                                             

Der Weiße Ring organisierte für dieses Schuljahr im Landkreis Cham das Gewaltpräventionsprojekt „Nicht mit mir!“ gemeinsam mit der Stiftung Bündnis für Kinder des ZBFS (Zentrum Bayern Familie und Soziales). Dank dieser Förderung durch das ZBFS konnte der Kurs für die gesamte 3. und 4. Klasse organisiert werden.                             

Der Weiße Ring ist Deutschlands größte ehrenamtliche Opferhilfsorganisation. Neben der Unterstützung von durch Straftaten geschädigten Personen oder Familien engagiert sich der Weiße Ring in der Prävention. Gefahrensituationen erkennen und richtig handeln. Frühzeitig aktiv werden, rechtzeitig Weglaufen, Hilfe holen und sich in Sicherheit bringen. Dies wurde in den 5 Einheiten des „Nicht mit mir!“-Kurses trainiert.                             

Wie kann ich durch richtige Körpersprache mein Gegenüber von meinem NEIN überzeugen.
Wie verhalte ich mich, wenn ein Fremder mir ein Geschenk machen will? Wie sage ich „Nein“, wenn Tante Knuffel zu Besuch ist und mich gegen meinen Willen drücken will. Diese und weitere Situationen wurden geübt.                                                        

Frau Doris Klingseisen, Trainerin für Ju Jutsu und lizenzierte Kurstrainerin beim TV Furth im Wald, zeigte auch, wie man sinnvoll Konflikten vorbeugen kann. Neben kleinen Techniken standen auch Spiele zur Körpererfahrung mit auf dem Programm. Den Kindern machte der Kurs sichtlich viel Spaß und sie wurden für ein wichtiges Thema sensibilisiert. Elternbeiratsvorsitzende Regina Nachreiner bedankte sich im Namen der Eltern mit einem kleinen Präsent.

Aktion „Toter Winkel“

Die Kinder der 3. und 4. Klasse haben viel über den „Toten Winkel“ gelernt.

Auf Initiativer der Firma Dischner aus Weiding, die auch den LKW stellte, demonstrierte der LBT-Geschäftsführer für Niederbayern/Oberpfalz, Harald Sentner, den Kindern anschaulich anhand nachgestellter Situationen mit einem Lkw und einer Toter-Winkel-Plane die Gefahrenpotenziale durch den Toten Winkel.

Unsere Rektorin ist 50

Eine ruhige Nacht sieht anders aus. Bereits kurz nach Mitternacht klingelte das Handy von Annette Steinhofer mit einem eigens produzierten Überraschungsvideo seitens des Lehrerkollegiums. In diesem Videoclip konnte sie die Glückwünsche aller Lehrer der Chambtal-Grundschule Weiding bereits vorab entgegennehmen. Am frühen Morgen wartete die nächste Bescherung. Es läutete an der Haustür von Frau Steinhofer mit einer tollen Überraschung. Eine Schülerin aus der 2. Klasse spielte mit ihrer Trompete für sie ein Liedstück. An der Schule angekommen wartete auf die liebe Schulleiterin eine Art „Musikparade“. Alle Schüler sind klassenweise an ihr vorbeigezogen. Von ihrer eigenen 3. Klasse bekam sie hier ein selbstgebasteltes Blumengesteck mit Fotos aller Schüler. Schon Tage zuvor hatte das Lehrerkollegium eine weitere Überraschung inszeniert. Sie gaben allen Schulkindern vorfrankierte Geburtstagskarten nach Hause, mit dem Auftrag, diese individuell mit Glückwünschen zu gestalten. Ein Aufwand, der sich allemal gelohnt hat, denn mit einem solchen Präsent hatte Frau Steinhofer nicht gerechnet. Vom Elternbeirat und der Mittagsbetreuung konnte sie ebenfalls Geschenke entgegennehmen. Am frühen Nachmittag übergaben die Lehrkräfte ihre Präsente an die Rektorin. Ihre Stellvertreterin Kornelia Dobmeier bezeichnete sie in ihrer kleinen Laudatio als „Mittelpunkt der Schule“. Die Geschenke reichten von Weinspezialitäten bis hin zu Kräutergewächsen. Seitens des Schulverbandes und der beiden Mitgliedsgemeinden haben Weidings Bürgermeister Daniel Paul und sein Amtskollege Wolfgang Daschner aus Gleißenberg ebenfalls herzliche Wünsche zum 50. Wiegenfest überbracht. Beide wünschten der engagierten Rektorin von Herzen weiterhin viel Schaffenskraft zum Wohle der Schulfamilie und der Kinder aus Weiding und Gleißenberg. Paul überraschte die Jubilarin mit Blumen, Daschner hatte Gleißenberger Spezialitäten mitgebracht.

ESIS-Anmeldung

Wenn Sie sich für ESIS anmelden, erklären Sie sich freiwillig damit einverstanden, dass Sie die Informationsschreiben der Chambtal-Grundschule Weiding per E-Mail zugesendet bekommen.

Bitte übermitteln Sie Ihre Daten bedenkenlos und sicher unter folgendem Link:

Chambtal-Grundschule digital aufgerüstet

iPads für zwei Klassenstärken – WLAN-Infrastruktur enorm verbessert

Die Weidinger Grundschule hat einen wichtigen Schritt in die digitale Modernisierung getätigt: Neben dem Computerraum stehen den Schülern künftig auch insgesamt 40 iPads für zwei Klassenstärken zur Verfügung, die mit einem Tablet-Ladekoffer im ganzen Schulhaus eingesetzt werden können. Im Zuge dessen wurde auch das WLAN-Netz im kompletten Gebäude aufgewertet, damit die iPads in jedem Klassenzimmer optimal genutzt werden können.

Der Schulverband Weiding-Gleißenberg hat für diese Anschaffungen bereits im November des vergangenen Jahres grünes Licht gegeben. Neben den angesprochenen Tablets für zwei Klassen sowie der Verbesserung der WLAN-Ausstattung wurden weitere 15 iPads als Leihgeräte angeschafft, die die Schüler mit nach Hause nehmen dürfen. Außerdem sind die veralteten Notebooks in den Klassenzimmern sowie die alten PC’s im Lehrerzimmer durch neue Geräte ersetzt worden. Defekte Dokumentenkameras konnten ebenfalls ausgetauscht werden. Diese Investitionen wurden vom Freistaat Bayern mit insgesamt drei Förderprogrammen tatkräftig unterstützt. Aktuell läuft noch ein weiteres Förderprogramm, damit auch die Lehrkräfte Leihgeräte erhalten. Den Zuschlag für die Anschaffungen erhielten die Firmen Bürotechnik Baumgartner aus Altenmarkt und K+B aus Cham, die die Arbeiten vor Ort mit größter Zufriedenheit erledigten. Die iPads wurden von den Mitarbeitern der Verwaltung, Christian Seebauer und Andreas Engl, eingerichtet.

Unsere Grundschule sei somit auch in digitaler Hinsicht bestens aufgestellt. Da waren sich Schulverbandsvorsitzender Daniel Paul und sein Stellvertreter Wolfgang Daschner auf jeden Fall einig. Der jungen Generation könne man somit nun auch in der Schule die aktuell modernsten Geräte zur Verfügung stellen. Dies sei ein wichtiger Schritt hin zur Digitalisierung. Das Schulhaus ist bereits seit zehn Jahren via Glasfaser mit dem Rathaus verbunden.

Für Schulleiterin Annette Steinhofer seien die ganzen Beschaffungen eine große Bereicherung für die Chambtal-Grundschule. Mit verschiedenen Apps können die Schüler somit künftig auch auf dem iPad Rechenaufgaben erledigen oder das Gelernte in den verschiedenen Fächern üben. Zudem hoffe sie, dass das Schulhaus bald wieder mit Leben erfüllt sein möge und wieder alle Schüler vor Ort sind.

Schüler können Sich ab sofort iPads von der Grundschule ausleihen. Nähere Informationen erteilt dazu das Sekretariat unter der Tel. 09977 9411-40.

Chambtal-Grundschule erneut Umweltschule in Europa

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) zeichnet jedes Jahr im Auftrag des Kultusministeriums Schulen aus, die sich im Bereich Umweltschutz besonders engagieren. Auch die Chambtal-Grundschule Weiding hat zum 6. Mal in Folge die Auszeichnung „Umweltschule in Europa – Internationale Nachhaltigkeitsschule“ erhalten. Der Staatminister für Umwelt- und Verbraucherschutz Thorsten Glauber bedankte sich in einer Videobotschaft für das Engagement der Schule. Die Urkunde sowie die neue Umweltflagge wurden nicht, wie sonst üblich, im Rahmen einer Auszeichnungs-veranstaltung überreicht, sondern per Post zugestellt. Es gab im letzten Schuljahr verschiedene Projekte und Umweltaktionen, die mit den Schülern der einzelnen Jahrgangsstufen und der Umwelt-AG umgesetzt wurden. So befassten sich die Kinder mit dem „Ökologischen Fußabdruck“, bauten unter Anleitung von Fritz Rohrmüller vom OGV Weiding ein Insektenhotel fürs Schulgelände, pflanzten in einem Hochbeet ihr eigenes Gemüse an, übernahmen den Verkauf von Umweltheften an der Schule und nahmen an der Spendensammelaktion des LBV teil. Sie erhielten Tipps für eine umweltfreundliche Schultasche und stellten im Werkunterricht Neues aus Müll durch Upcycling her. Unsere Schüler unterstützten die Plant-for-the-Planet-Bewegung, indem sie bei verschiedenen Veranstaltungen, z.B. beim Schulfest oder Elternsprechtag, die „Gute Schokolade“ verkauften. Die Gute Schokolade wird fair gehandelt und klimaneutral produziert. Beim Kauf von drei Tafeln wird ein Baum in die Erde gesetzt. In einer weiteren Aktion wurde ein insektenfreundlicher Blühstreifen – die Veitshöchheimer Bienenweide – auf dem Schulgelände angelegt. Die große Artenvielfalt dieser Bienenweide kommt nicht nur den Honigbienen, sondern auch Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen zugute.

Umwelt- und Klimaschutz sowie nachhaltiges Handeln ist heute wichtiger denn je.

Wir werden weiterhin daran festhalten, unsere Schüler zu motivieren, verantwortungsbewusst mit unserer Umwelt umzugehen

Weihnachtlicher Dank

Die Gleißemberger Feuerwehr sponsert den Christbaum für die Schule

Seit dem 1. Advent verschönert, wie jedes Jahr, ein großer Christbaum, den heuer die Feuerwehr aus Gleißenberg gesponsert hat, die Aula der Chambtal-GS Weiding.

Er wurde von allen Kindern liebevoll geschmückt.

Geschenke wurden abgeholt

Die Chambtal-Grundschule Weiding beteiligte sich gemeinsam mit den Kindergärten Weiding und Gleißenberg dieses Schuljahr wieder an der Weihnachtspäckchen-Aktion „GESCHENK MIT HERZ“ der Hilfsorganisation humedica e. V. in Zusammenarbeit mit Sternstunden e. V. und Radio Bayern 2.

Viele schöne Pakete wurden gepackt und an die Schule gebracht. Am 7. Dezember wurden die Pakete, es waren in diesem Jahr fast 90 Stück, abgeholt und werden nun durch die Hilfsorganisation humedica e. V. zu besonders bedürftigen Familien, hauptsächlich nach Südost- und Osteuropa gebracht.