Dritt- und Viertklässler zu Besuch bei Bürgermeister Daniel Paul

Goldene Amtskette aus Panzerschrank geholt

„Warum heißt eigentlich ein Rathaus Rathaus?“ Mit Fragen gelöchert wurde das Weidinger Gemeindeoberhaupt am gestrigen Montag zum wiederholten Male. Binnen einer Woche besuchten ihn nach drei Jahren Pause sowohl die dritte als auch die vierte Klasse der Chambtal-Grundschule. Die vierte Klasse war bereits am letzten Mittwoch zu Besuch. Im Rahmen des Heimat- und Sachkunde-Unterrichts ist das Thema „Gemeinde“ und alles was damit im Zusammenhang steht, ein Schwerpunkt des Lehrplans, so die zuständige Lehrerin Martina Hunger. Bürgermeister Daniel Paul erwartete die Dritt- und Viertklässler bereits am frühen Morgen im Rathaus, wo man sich schließlich im großen Sitzungssaal traf und die in der Tat etwas andere Unterrichtsstunde abhielt. Und dass sich die Grundschüler bereits im Vorfeld des Besuchs viele Gedanken zur Gemeinde und ihren vielfältigen Themen gemacht hatten, das war unverkennbar. Viele Fragen zu aktuellen Projekten, zum Thema Finanzen, aber auch zu Persönlichem und Privatem des Bürgermeisters waren auf den Notizblättern der jungen Generation zu lesen. Ob das Amt Spaß mache oder ob ein Bürgermeister auch Hobbys und Freizeit habe, war hier beispielsweise zu hören. Jedoch auch kommunale und rechtliche Fragen wie die Dauer einer Wahlperiode oder der Ablauf und die Abstimmung in Gemeinderatssitzungen waren den Schülern wichtig. Zur Fragestunde hatte der Rathauschef auch die schwere Amtskette mitgebracht, die stets behutsam gepflegt und aufbewahrt werden müsse, wie Paul zu verstehen gab. Nur zu besonderen offiziellen Anlässen wird sie getragen, ließ er wissen. Gestärkt mit einem Schluck Limonade, einer frischen Breze sowie mit interessanten Eindrücken aus dem Gemeindeleben ging es wieder zurück zum regulären Unterricht an die Grundschule.

ABC-Schützen freuen sich auf den ersten Schultag

22 Kinder starteten am Dienstag, den 13.09.2022 in den frühen Morgenstunden in den „Ernst des Lebens“

Schulleiterin Annette Steinhofer konnte am frühen Morgen insgesamt 22 Schulkinder willkommen heißen. Neben den Eltern und Kindern konnte Steinhofer auch stellvertretenden Schulverbandsvorsitzenden Wolfgang Daschner, Pfarrer Franz Merl und Gemeindereferentin Silvia Fuchs begrüßen. Gleich zu Beginn durften sich die jungen Buben und Mädchen ein Bild von ihrem neuen Arbeitsplatz, dem Klassenzimmer machen. Dann versammelten sich die Kleinen mit ihren Eltern in der Aula, wo die Rektorin alle Neuen recht herzlich willkommen hieß. Die Begrüßung wurde von der vierten Klasse der Chambtal-Grundschule Weiding unter Leitung von Martina Hunger umrandet. Mit Xylophon, Trompete und Gesang wurden die Abc-Schützen überrascht. Dann durften die Kinder wichtige Eigenschaften und Merkmale im Hinblick für das bevorstehende Schulleben erraten. Die Kinder nahmen verschiedene Gegenstände wie Stifte, Kuscheltier, Süßigkeiten oder eine Muschel aus einer Schultüte heraus und brachten sie mit Schule in Verbindung. Jedes Kind bekam zum Schluss eine kleine Schultüte von Steinhofer geschenkt. Bürgermeister Wolfgang Daschner wünschte allen eine unfallfreie Zeit und lobte die gute technische Ausstattung in den Klassenzimmern, die für die Gestaltung des Unterrichts von großer Bedeutung ist. Nach einer kleinen Andacht war es Pfarrer Franz Merl ein großes Anliegen, den Kindern und Eltern alles Gute und Gottes Segen zu wünschen. Für die musikalische Umrahmung sorgte Gemeindereferentin Silvia Fuchs. Steinhofer wünschte allen Kindern einen schönen restlichen Schultag und bedankte sich bei den Eltern. Anschließend durften die Neulinge in ihrem Klassenzimmer bereits erste Schulluft schnuppern. Die Klassenleitung für die 1. Klasse übernimmt Barbara Brückl. Im Anschluss bot der Elternbeirat noch Kaffee und Kuchen für die Eltern an. Während die Kinder ihre erste Unterrichtsstunde erlebten, konnten sich die Mütter und Väter noch über das Angebot der Mittagsbetreuung informieren.

Abschiedsfeier der 4. Klasse

Viertklässler von der Chambtal-Grundschule verabschiedet – Großer Dankesreigen

In den vergangenen Jahren war es für die Schüler der vierten Klasse ihre zweite Heimat, wo sie sich immer wohl fühlten. In der vergangenen Woche wurden sie nun von der gesamten Schulfamilie der Chambtal-Grundschule verabschiedet. Schulleiterin Annette Steinhofer konnte neben den Schülern aller Klassen auch zahlreiche Eltern und stellvertretenden Schulverbandsvorsitzenden Wolfgang Daschner begrüßen.

Die Abschlussfeier eröffnete die Klasse 3 B mit einem schönen Eingangslied. Dann blickte Steinhofer in ihrer Laudatio auf die letzten vier Jahre zurück und erinnerte dabei neben dem ersten Schultag an gute, aber auch schlechte Tage. Es sei ein besonderer Tag, ein besonderer Abschied. Besonders freue sie, dass auch die Eltern dabei sind. Auch die Schüler selbst hatten einen kurzen Rückblick vorbereitet, indem jedes Kind für jeden Buchstaben des Alphabets eine kleine Geschichte erzählte. Als Beispiel stand das „P“ für Pullman City, das Ziel der diesjährigen Abschlussfahrt. Für diese Aufführung gab es seitens der Eltern und Lehrer einen großen Applaus. Im Anschluss war es der Schulleiterin ein großes Anliegen, den Eltern für die gute Zusammenarbeit, den Lehrkräften für die kompetente Arbeit und auch dem Elternbeirat für die tolle Unterstützung ein großes Vergelt’s Gott auszusprechen. Ein besonderer Dank galt dabei den Elternsprechern der vierten Klasse und zugleich Elternbeiratsvorsitzenden Bettina Kausche und Regina Nachreiner, die für diese Arbeit ein kleines Präsent erhielten. Aber auch für die Viertklässler hatte Steinhofer ein kleines Geschenk mitgebracht, nämlich ein „Neue Schule – Erste Hilfe Paket“. Den guten Zusammenhalt der vierten Klasse lobte Musiklehrerin Martina Hunger, die mit den Kindern noch ein gemeinsames Lied auf bayrisch vorgetragen hat. Schriftführerin Maria Breu seitens des Elternbeirats schloss sich den Dankesworten an und überreichte an die scheidenden Schüler eine schöne Tasse mit einem Luftbild von der Grundschule sowie einem Klassenfoto, die bei den Kindern eine große Freude auslöste. Dass die Mädchen der vierten Klasse gut tanzen können, davon zeugte der nächste Auftritt. Auch die Vorführung der Klasse 3 A mit Trompete und Gesang sorgte für Begeisterung. Eine schöne Diashow mit zahlreichen Bildern der letzten vier Jahre und toller Musik hatte Steinhofer noch zum Abschluss vorbereitet. Diese hat nicht nur den Eltern besonders gut gefallen, sondern auch den Schülern, die es am liebsten gleich nochmals sehen wollten. Bevor die Viertklässler durch ein „Sonnenblumen-Spalier“ von den anderen Kindern verabschiedet wurden, war es den Schülern ein großes Anliegen, ihrer Klassenleiterin und Schulleiterin Annette Steinhofer einen großen Dank auszusprechen. Neben Blumen und einem Buch überreichten sie eine schöne Filztasche mit allen Namen der Viertklässler.

Sportliche Ehrungen zum Abschluss

Sportliche Ehrungen zum Jahresabschluss

Zahlreiche Sportler und Sportlerinnen konnten am Ende des Schuljahres an der Chambtal-Grundschule von Rektorin Annette Steinhofer geehrt werden.

Die 18 Kinder der 2. Klasse nahmen am Grundschulwettbewerb, einem sportlichen Vielseitigkeitswettkampf, teil. Insgesamt galt es, acht Übungen fehlerfrei auszuführen. Die Schülerinnen und Schüler hatten Spaß zum Beispiel beim Seilspringen, beim Ball ins Tor schießen, beim Balancieren und beim Zappelhandstand. Alle Kinder zeigten viel Einsatz und Leistungsbereitschaft. So konnten alle Teilnehmer eine Urkunde von Rektorin Annette Steinhofer entgegennehmen.                                                                                                                                                     

Es gab 16 Ehrenurkunden bei den Bundesjugendspielen in Leichtathletik (Wettbewerb und Wettkampf). Alle anderen Teilnehmer gingen auch nicht leer aus und erhielten Sieger- oder Teilnehmerurkunden.                                                                                                                              

 Mit Ehrenurkunden bei den Bundesjugendspielen Leichtathletik wurden ausgezeichnet:         

Quirin Schwägerl, Niklas Wieser, Anika Pongratz, Finn Althammer, Nick Jirikovsky, Luisa Lohmer, Leni Wollinger, Stella Dischner, Stella Kübler, Luca Lommer, Felix Wittman, Alina Karl, Marie Schönberger, Lina Braun, Quirin Komossa und Ludwig Schwägerl.                                                    

Die Schüler und Schülerinnen der beiden 3. Klassen und der 4. Klasse hatten auch die Möglichkeit, die erforderlichen Disziplinen für das Sportabzeichen zu absolvieren.                                             

Mit dem Sportabzeichen in Bronze wurden ausgezeichnet:                                                         

Jonas Meingast, Sebastian Hemmerich, Lion Czekay, Amelie Amberger, Magdalena Korn, Veronika Haas, Jonas Haberl, Marie Rädlinger, Lena Kolbeck und Maya Deiminger.          

Das Sportabzeichen in Silber erhielten:                                                                                   

Sina Kolbeck, Valentina Plötz, Dominik Mückl, Verena Lommer, Korbinian Meierhofer, Bastian Weingärtner, Ronja Amberger, Michael Busch, Laura Fechter, Niklas Gruber, Lucas Münch, Nina Nachreiner, Ludwig Schwägerl, Selina Serve und Emily Weingärtner.               

Mit Gold wurden ausgezeichnet:                                                                                            

Bastian Hauser, Marius Windmeißer, Marie Schönberger, Quirin Komossa, Alina Karl, Luisa Heuberger, Sophia Dischner, Lina Braun und Anna Braun.                                                                            

Zum Schluss zeichnete Verkehrs- und Sicherheitsbeauftragte Heike Gollek die erfolgreichsten Schüler und Schülerinnen beim ADAC-Fahrradturnier mit Medaillen aus.                                                              

Slalom fahren, Spurwechsel und einhändiges Fahren im Kreis – beim  ADAC-Fahrradturnier warteten viele Hürden auf die jungen Teilnehmer. Die Kinder der 2. bis 4. Klasse trainierten fleißig auf dem Parcours. Die Aufgaben sind den Anforderungen des Straßenverkehrs nachempfunden und gewährleisten so praxisnahes Üben. Nach einigen Übungsdurchgängen stellten die Schüler dann schließlich ihr Können auf dem Parcours unter Beweis. Bei gleichen Fehlerpunkten entschied die Zeit.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

2. Klasse Jungen:  1. Platz Valentin Schönberger, 2. Platz Luca Heigl, 3. Platz Leo Amberger 

2. Klasse Mädchen: 1. Platz: Elena Wagner, 2. Platz: Laura Högerl, 3. Platz: Stella Dischner

3a Jungen: 1. Platz Korbinian Meierhofer, 2. Platz Bastian Hauser, 3. Platz Sebastian Hemmerich

3a Mädchen: 1. Platz Verena Lommer, 2. Platz Amelie Amberger, 3. Platz Magdalena Korn

3b Jungen: 1. Platz Julian Seidel, 2. Platz Noah Nachreiner, 3. Platz Lukas Bräu

3b Mädchen: 1. Platz Lena Kolbeck, 2. Platz Veronika Haas, 3. Platz Pia Wildfeuer

4. Klasse Jungen: 1. Platz Ludwig Schwägerl, 2. Platz Quirin Komossa, 3. Platz Marius Windmeißer                                                    

4. Klasse Mädchen: 1. Platz Alina Karl, 2. Platz Emily Weingärtner, 3. Platz Marie Schönberger

AG Umwelt

Lernen mit allen Sinnen

Die Chambtal-Grundschule Weiding bewirbt sich zum achten Mal in Folge um die Auszeichnung „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“. Schulen, die sich um diese Auszeichnung eingeben, sollten dazu zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten. Aus den Jahresthemen, die von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung herausgegeben werden, hat sich die Chambtal-Grundschule für die zwei Themenfelder „Arbeit im Schulgarten“ und „Biologische Vielfalt in der Schulumgebung“ entschieden. Um die geforderten Projekte erfolgreich durchführen zu können, wurde auch im Schuljahr 2021/22 eine Arbeitsgemeinschaft Umwelt angeboten, welche von Schülerinnen und Schülern erneut mit erfreulichem Interesse angenommen worden ist.

Schulgärten und die naturnahe Schulumgebung sind hervorragende Lernorte und Beispiele für einen nachhaltigen Lebensstil. Hier wird Lernen mit allen Sinnen ermöglicht, Begeisterung für gesunde Lebensmittel geweckt, Verantwortung für die Natur vermittelt und die Artenvielfalt gefördert.

Die Schulkinder wurden während des gesamten Schuljahres bei anfallenden Aufgaben im Schulgarten mit einbezogen, ob bei der Apfel- und Zwetschgenernte im Herbst, beim Bau eines Winterquartiers für den Igel oder bei der Winterfütterung der Vögel am Schulgelände.

Im Frühjahr ging die Arbeit im Schulgarten mit der Pflege der Beerenecke und des Kräuter- und Blumenbeets los. Nach den Eisheiligen wurde das Hochbeet mit Gemüse und Kräutern bepflanzt. Wertvolle Tipps zum richtigen Aussäen und Pflanzen bekamen die Kinder von der früheren Elternbeiratsvorsitzenden und Gartenexpertin Kerstin Schönberger, der der Schulgarten ebenfalls sehr am Herzen liegt. Von ihr erfuhren die Schüler auch Interessantes über gute und schlechte Nachbarn bei den Pflanzen und über Schädlinge im Gemüsebeet. Erstmals wurden in diesem Jahr Tomaten und Paprika in großen Kübeln gepflanzt. Für die Aktion „Gesundes Pausenbrot“, das vom Elternbeirat durchgeführt wurde, konnten bereits Gurken, Kohlrabi, Paprika und Schnittlauch geerntet werden. Auch die Erdbeeren, Blaubeeren und Brombeeren aus der Naschecke sind bei den Schulkindern äußerst beliebt.

Kürzlich wurde die Pfefferminze aus dem Kräuterbeet abgeerntet, getrocknet und in Teebeutel abgefüllt.

Das gemeinsame Gärtnern macht den Kindern große Freude und soll auch im neuen Schuljahr fortgesetzt werden. In der schulfreien Zeit übernimmt Hausmeister Stefan Spindler das Gießen und anfallende Arbeiten.

Ein Zaun für den Schulgarten

Die Kinder der 4. Klasse führen Kunstprojekt durch

Der Schulgarten ist für die Kinder der Chambtal-Grundschule ein beliebter Lern- und Erlebnisort. Viele Aktivitäten finden hier statt, das Gärtnern und der Umwelt- und Artenschutz stehen dabei im Mittelpunkt. Im Schuljahr 2021/22 konnte auch ein Kunstprojekt „Ein bunter Zaun für den Schulgarten“ von den Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe realisiert werden. Jedes Kind bemalte ein Brett nach seinen eigenen Vorstellungen. Das Material für den bunten Zaun stellte Schreiner Wolfgang Amberger sen. kostenlos zur Verfügung. Es war nicht das erste Mal, dass Herr Amberger die Chambtal-Grundschule auf so großartige Weise unterstützte. Das Aufstellen der Bretter übernahm Hausmeister Stefan Spindler.                               

Das Kunstprojekt wurde übrigens bereits geplant und begonnen, als die Kinder noch die 2. Klasse besuchten. Allerdings musste es dann pandemiebedingt 2 Jahre auf Eis gelegt werden.                                                                                                                       

Die Viertklässler und Viertklässlerinnen, die am vergangenen Freitag Abschied von der Chambtal-Grundschule nahmen, haben mit ihren bunt bemalten Brettern eine schöne und bleibende Erinnerung zurückgelassen.